Volkskrankheit Bluthochdruck

Volkskrankheit Bluthochdruck

Millionen Menschen haben einen erhöhten Blutdruck. Die Folgeerkrankungen können drastische Konsequenzen haben. Neben der Einnahme von Medikamenten können Sie durch eine veränderte Lebensweise selbst aktiv gegen den Bluthochdruck vorgehen.

Wann spricht man von Bluthochdruck?

Wenn ein Blutdruck von mehr als 140 mmHg im oberen und 90 mmHg im unteren Wert gemessen wird, spricht man von Bluthochdruck („Hypertonie“). Das gilt jedoch nicht für vorübergehende Erhöhungen des Blutdrucks, die zum Beispiel durch körperliche Anstrengungen entstehen. 100 mmHg für den oberen Wert und 60 mmHg für den unteren gelten dagegen als untere Grenze für den Normalbereich. Liegen die Werte dauerhaft darunter, spricht man von niedrigem Blutdruck bzw. Blutniederdruck („Hypotonie“).

Wo liegen die Ursachen für Bluthochdruck?

Bluthochdruck kann unterschiedliche Ursachen haben, einige davon können sie nicht beeinflussen – so zum Beispiel erbliche Faktoren. Allerdings können auch Übergewicht, zu wenig Bewegung, zu viel Alkohol und Tabak, Stress sowie Schlafmangel die Entstehung von Bluthochdruck begünstigen.

Welche Risiken hat Bluthochdruck?

Bluthochdruck ist eine Erkrankung, die oft nicht spürbar ist und ohne Messen unentdeckt bleibt. Ein dauerhaft erhöhter Blutdruck schädigt zum Beispiel das Herz, das Gehirn oder auch die Nieren. Wenn der Bluthochdruck nicht behandelt wird, kann es beispielsweise zu Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Nierenversagen kommen.

Was bedeutet Bluthochdruck in der Schwangerschaft?

Der Bluthochdruck in der Schwangerschaft wird in zwei Formen eingeteilt. Bei der ersten Form ist der Blutdruck schon davor hoch, bei der zweiten Form entsteht er erst während der Schwangerschaft. Jedoch sind nur wenige Frauen davon betroffen. In einigen Fällen führt der Bluthochdruck aber zu einer sogenannten Präeklampsie. Diese Erkrankung tritt nur während der Schwangerschaft auf und kann ernsthafte Folgen bis hin zur Lebensgefahr für das Kind haben. Symptome sind neben dem Bluthochdruck auch Ödeme (Schwellungen) und Eiweißausscheidungen über den Urin. In schweren Fällen kann es auch zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindelanfällen, Sehstörungen und Lichtempfindlichkeit kommen. Um einer möglichen Präeklampsie frühzeitig begegnen zu können, ist es wichtig, die regelmäßigen Untersuchungen während der Schwangerschaft wahrzunehmen.

Wie können Sie selbst aktiv werden?

Neben der medikamentösen Therapie können Sie dazu beitragen, den Blutdruck auf verschiedene Arten zu senken. Dazu ist es notwendig, den eigenen Lebensstil in den Bereichen Ernährung, Bewegung und Sport, Stress und Entspannung anzupassen sowie den Konsum von Alkohol und Tabak selbstkritisch zu überprüfen. Da Übergewicht und Bluthochdruck oft Hand in Hand gehen, kann eine Gewichtsreduktion auch den Blutdruck senken. Regelmäßige Bewegung und Sport sind dazu perfekt geeignet. Bei der Ernährung empfiehlt sich eine mediterrane Lebensweise. Das heißt, viel Obst und Gemüse, mehr Fisch als Fleisch sowie pflanzliche Öle wie Olivenöl statt tierischer Fette zu konsumieren. Durch eine mediterrane Ernährung nehmen Sie in der Regel weniger Kalorien und Salz zu sich und dafür mehr Vitamine, Ballaststoffe und Spurenelemente.

Alkohol- und Tabakkonsum haben ebenfalls einen Einfluss auf den Blutdruck. Daher ist es ratsam, das Rauchen komplett aufzugeben. An Alkohol sollten Sie höchstens die als risikoarm geltende Menge zu sich nehmen. Als risikoarm gilt ein Konsum von höchstens 24 g reinem Alkohol am Tag bei Männern und 12 g bei Frauen, wenn an zwei Tagen pro Woche komplett auf Alkohol verzichtet wird.

Stress lässt sich in der heutigen Zeit nicht immer vermeiden. Für den Abbau des negativen Stresses gibt es eine Vielzahl von Entspannungsmethoden wie Yoga oder autogenes Training, die teilweise sogar von den Krankenkassen unterstützt werden.

Fazit

Die Ursachen für einen Bluthochdruck sind verschieden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Maßnahmen Sie zusätzlich ergreifen können, um Ihren Blutdruck zu senken. Auch wenn sich nicht sofort ein messbarer Effekt einstellt, leisten Sie mit den Aktivitäten einen wichtigen Beitrag für Ihre Gesundheit.

Ein Gedanke zu “Volkskrankheit Bluthochdruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.