Behandlung von Thrombose mit Arixtra®

Behandlung von Thrombose mit Arixtra®

Thrombose stellt ein hohes Risiko dar. Wird sie nicht rechtzeitig behandelt, kann eine Lungenembolie die Folge sein. Zur Behandlung von Thrombose sind Medikamente wie Arixtra® unerlässlich.

Therapiemöglichkeiten kurz vorgestellt

Was genau Thrombose ist und wie sie entstehen kann, haben wir euch schon vor einiger Zeit erklärt. Auch bei jungen Frauen taucht diese Krankheit immer wieder auf. Darum wollen wir uns heute noch einmal genauer anschauen, wie Thrombosen in den Beinen gezielt behandelt werden können.

Dabei gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Neben der Therapie mit Kompressionsstrümpfen und kühlenden Gels ist auch die Gabe von Medikamenten wie Arixtra® unbedingt notwendig.

Behandlung der Thrombose mit Blutverdünnern

Meistens können Thrombosen vollständig ausheilen. Dafür ist neben dem frühzeitigen Erkennen eine gezielte Behandlung nötig. Sobald ein Arzt eine Thrombose bei dir diagnostiziert, beginnt die Therapie. Dabei stehen blutverdünnende Medikamente im Mittelpunkt. Arixtra® (Fondaparinux) ist das erste zugelassene Mittel für die Therapie der oberflächlichen Venenthrombose (OVT). Es verhindert, dass das Blut gerinnt und dadurch ein Gefäßverschluss entsteht.  Um dir als Patientin eventuelle Bedenken zu nehmen, wurde die Arixtra®-Abgabekarte entwickelt. Mit dieser kann dein Arzt dir alle Fragen sehr anschaulich beantworten.

Was ist Arixtra®?

Arixtra® ist eine klare Injektion, die in die Bauchdecke gespritzt wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten in der Dosierung. Hierbei sind die niedrigen zur Vorbeugung gedacht, während höhere Dosen zur Therapie bereits vorhandener Thrombosen benutzt werden.

2010 untersuchten Ärzte in der CALISTO-Studie die Wirksamkeit von Fondaparinux. Dazu erhielten die Probanden täglich 2,5 mg des Medikaments. Über einen Zeitraum von sechs Wochen traten weniger tiefe Venenthrombosen auf als in der Vergleichsgruppe. Dabei wurde auch keine höhere Blutungsrate festegestellt. Wenn du unter einer Niereninsuffizienz leidest, wendest du das Arzneimittel in der 1,5 mg Spritze an.

Bei einem stationären Aufenthalt verabreicht das Pflegepersonal Arixtra® ein bis zwei Mal täglich. Wie lange die Behandlung insgesamt dauert, entscheidet dein behandelnder Arzt. Üblicherweise nimmst du das Medikament weiterhin, auch wenn du das Krankenhaus verlassen hast. Wenn du noch weitere Fragen hast, wende dich vertrauensvoll an deinen Arzt. Mithilfe der Arixtra®-Abgabekarte kann er dich umfassend über das Arzneimittel informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.