Pflege-Hype Kokosöl – ein Beauty Wunder?

Pflege-Hype Kokosöl – ein Beauty Wunder?

Eine gepflegte, weiche und strahlende Haut fühlt sich nicht nur gut an, sie lässt Menschen auch jünger aussehen. Verschiedene Beautytrends wie das Kokosöl versprechen dabei Wunder.

Die Hypes um verschiedene Beauty- und Pflegeprodukte flachen nicht ab und immer wieder überströmen neue Produkte den Markt. Ein neuer Hype und viel beschworene „Allzweckwaffe“ ist das Kokosöl, auch Kokosnussöl genannt. Es soll nicht nur eine schöne und glatte Haut bewirken, sondern auch gesund beim Kochen sein. Die richtige Bezeichnung für Kokosöl als Beautywunder wäre allerdings Kokosfett, da das Öl erst ab 25 °C flüssig wird.

Allgemeine Wirkung von Öl

Öle spenden der Haut Feuchtigkeit. Allerdings solltest du vor dem Auftragen beachten, dass du die Haut eingecremst oder noch einen leichten Feuchtigkeitsschleier aufweist. Öle können sonst einen gegenteiligen Effekt auf die Haut haben.

Für trockene und anspruchsvolle Haut werden trockene Öle mit ungesättigten Fettsäuren empfohlen, da diese sehr schnell in die Haut einziehen. Dabei sollte ein kleiner Anteil an gesättigten Fettsäuren enthalten sein, um einen Schutzfilm auf der Haut zu bilden. Dafür kannst du zum Beispiel Marulaöl, Arganöl oder Nachtkerzenöl anwenden. Ist Ihre Haut sensibel, können Sie beispielsweise Nachtkerzenöl, Kameliensamenöl, Borretschsamenöl oder auch Jojobaöl verwenden.

Neigt Ihre Haut dazu unrein und fettig zu sein, sollten Sie auf leichte Öle zurückgreifen, die die Talgproduktion nicht anregen. Gut eignet sich zum Beispiel ein Aloe-Vera-Öl.

Besonderheit Kokosöl

Die besonderen Eigenschaften von Kokosöl werden nur dem reinen (nativem) Öl nachgesagt. Es soll positive Effekte auf das Herzkreislaufsystem, den Stoffwechsel und den Cholesterinspiegel haben. Beim Kochen soll es sogar beim Abnehmen helfen. An dieser Stelle versprechen die Befürworter allerdings zu viel, denn Kokosöl enthält circa 90 Prozent gesättigte Fettsäuren. Der Hauptvorteil besteht darin, dass du das Öl stärker erhitzen kannst als andere Öle mit ungesättigten Fettsäuren. Somit eignet sich Kokosöl gut zum Braten, da es dabei keine gefährlichen Transfette entwickelt.

Kokosöl soll besonders gut zum Auftragen auf die Haut geeignet sein, da es zunächst in einer fettigen Form vorliegt und somit gut verteilt werden kann. Erst auf dem Körper wird das Kokosfett flüssiger. Dadurch wirkt es kühlend und ist für das Auftragen auf Wunden geeignet. Gut soll Kokosöl auch für die Haare sein. Wenn du das Öl in das Haar einmassierst, erhält es mehr Glanz und soll sogar Spliss vorbeugen.

Kokosöl ist im Vergleich zu anderen Ölen nichts besonders. Es spendet der Haut Feuchtigkeit und kann gut zum Abschminken, besonders von wasserfestem Make-up verwendet werden. Die Vorteile für die Ernährung sind hingegen umstritten.