Bewegung und Sport tun dem Körper gut

Sport in der Schwangerschaft – Pausen nicht vergessen!

Auch während einer Schwangerschaft muss nicht auf körperliche Aktivität verzichtet werden. Bewegung und Sport tun dem Körper gut. Doch regelmäßige Pausen sind genauso wichtig wie das Training selbst.

Fit für die Geburt

Fitness wird mit weniger Schwangerschaftsbeschwerden und einer schnelleren Erholung nach der Geburt belohnt, wie Frauenärzte bestätigen. Jedoch sollte man sich nicht überlasten, sondern moderate Sportarten wählen. Wer schon vor der Schwangerschaft sportlich aktiv war, kann die viele Sportarten auch in der Schwangerschaft weiter ausführen. Im Zweifelsfall empfiehlt sich eine Rücksprache mit dem Arzt. Wer jedoch erst in der Schwangerschaft mit dem Sport beginnt, sollte auf jeden Fall sanfte Sportarten bevorzugen, wie z.B. Yoga, Walken oder Pilates. Auch beim Sport in der Schwangerschaft gelten die Prinzipien eines ausgewogenen Trainings. Training und Regeneration müssen Gleichgewicht sein. Nach einer Belastungsphase ist auch immer wieder eine Erholungsphase nötig. In dieser Phase wächst unsere Muskulatur.

Rest Day – Gebe deinem Körper Zeit

Damit sich der Körper nach einer anstrengenden Trainingswoche regenerieren kann, ist es wichtig, dass Sportlerinnen sich regelmäßig einen Ruhetag gönnen, also einen sogenannten „Rest Day“ einlegen. Für den langfristigen Trainingserfolg spielt das Verhalten außerhalb des Fitnessstudios oder Sports eine größere Rolle als das eigentliche Training. Durch intensives Krafttraining entstehen kleine Risse in der Muskulatur. In der Regenerationsphase verheilen diese (im Vergleich zur Trainingsdauer recht langsam) und machen den Muskel zugleich leistungsstärker. Die optimale Dauer der Regenerationszeit hängt vom Trainingsniveau, den trainierten Muskelgruppen, dem Alter und dem Stoffwechsel ab. Krankheiten oder Entzündungen können den Prozess darüber hinaus verlängern. Höre auf dein Körpergefühl und tue nur, was dir guttut. Je höher die Trainingsbelastung war, desto höher ist auch der Regenerationsbedarf. In der Regel sollte man jedoch nach ein bis zwei Tagen wieder einsatzbereit sein. In der Zwischenzeit füllt der Körper seine Energiespeicher auf. Muskeln, Gelenke und Bänder werden gestärkt und auf neue Belastungen vorbereitet.

Ein Tag ohne Sport?

Der Ablauf eines Rest Days wird dadurch bestimmt, was für ein Typ Sportlerin du bist und auf welchem Niveau du trainierst. Ein Fitness-Neuling zum Beispiel, sollte sich an seinem Rest Day wirklich ausruhen und Aktivitäten auf das Nötigste beschränken. Anstatt mit Nichtstun kann man den Erholungstag also auch mit lockerem Regenerationstraining verbringen. Ein kurzer Lauf, anschließend ausgiebiges Stretching oder auch ein Spaziergang fördern die Regeneration der Muskeln in jedem Fall besser als ein ganzer Tag auf der Couch. Schlafforscher haben festgestellt, dass Schlaf sowohl die allgemeine Gesundheit als auch die Muskelkraft verbessert und Bewegungsabläufe optimiert werden. Gönne dir also am Rest Day einen langen, erholsamen Schlaf – Regeneration funktioniert so am besten.

Pausen sind Teil des Trainings

Nur in Verbindung mit Erholungspausen ist es möglich, erfolgreich zu trainieren. Wer seinen Körper überfordert, riskiert Schmerzen und Verletzungen, welche unter Umständen sogar mehrere Wochen brauchen können, um zu verheilen. Gerade für Anfängerinnen kann es eine Hilfe sein, auf jeden Trainingstag einen Ruhetag folgen zu lassen. Mit der Zeit und mit wachsender Kraft und Ausdauer können dann immer mehr Trainingstage pro Woche eingeführt werden. Auf dem Weg dahin sollte man versuchen seinen Körper besser kennenzulernen, um besser zu verstehen, was er zu welchem Zeitpunkt braucht. Der Rest Day ist also keine Auszeit vom Training, sondern ein wichtiger Bestandteil. Der Schlüssel zum Trainingserfolg ist, dass der Körper nur dann seine volle Leistungsstärke entwickeln kann, wenn er sich zwischendurch auch mal ausruhen darf. Richtig genutzt, kann der Rest Day aber nicht nur dem Körper, sondern auch dem Geist etwas Gutes tun. Nutze diesen Tag zur Entspannung und lasse dich verwöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise