Einnistungsblutung - Unterschied zur Regelblutung erkennen

Die Einnistungsblutung – Alle wichtigen Fakten

Deine Blutung kommt zu einem überraschenden Zeitpunkt? Mit unseren Tipps erkennst du ganz einfach, ob es sich dabei um eine Einnistungsblutung handelt und was das eigentlich ist.

Was ist die Einnistungsblutung?

Bei der Einnistung einer befruchteten Eizelle in der Gebärmutter kann es zu Verletzungen kleinerer Blutgefäße oder Schleimhäute kommen, was wiederum zu einer leichten Blutung führen kann. Das ist die sogenannte Einnistungsblutung oder auch Nidationsblutung (von lat. „nidus“ Nest). Die Einnistungsblutung tritt etwa fünf bis acht Tage nach dem Eisprung auf.

Wie kann ich die Einnistungsblutung von der Periode unterscheiden?

Neben dem Zeitpunkt sind Dauer und Intensität der Einnistungsblutung das Hauptunterscheidungsmerkmal zur normalen Regelblutung.

Beobachtest du deinen Zyklus genau, kannst du schnell anhand des Zeitpunkts die Art der Blutung bestimmen. Das funktioniert zum Beispiel sehr zuverlässig mit der symptothermalen Methode. Darüber hinaus dauert die Nidationsblutung in der Regel nur ein bis zwei Tage. Meistens verschwindet sie sogar schon gleich am ersten Tag wieder. In ganz seltenen Fällen kann sie allerdings auch etwas länger dauern.

Aber auch eine eher hellrote oder rosa Farbe deutet auf eine Nidationsblutung hin. Das Blut der Periode hat hingegen eine eher tiefrote bis bräunliche Farbe. Manchmal dringen bei einer Einnistungsblutung nur leichte Schlieren nach außen oder es ist auch gar kein Blut in der Unterwäsche zu sehen. Denn oft läuft sie nur im Inneren des weiblichen Körpers ab. Den Unterschied zu einer gewöhnlichen Regelblutung solltest du aber spätestens im weiteren Verlauf leicht erkennen können.

Welche Anzeichen deuten noch auf eine Schwangerschaft hin?

Oft treten bei der Einnistungsblutung auch leichte Schmerzen im Unterbauch auf. Viele werdende Mütter berichten, dass das Gefühl ähnlich dem Menstruationsschmerz ist. Allerdings können auch die sich dehnenden Mutterbänder unangenehm ziepen, wobei das in den meisten Fällen erst später in der Schwangerschaft auftritt.

Wie auch immer – ein solches Ziehen kurz nach dem Eisprung ist oft schon ein allererstes Anzeichen für eine Schwangerschaft. Es kann auch sein, dass du empfindlicher auf Berührungen an der Brust reagierst oder dort sogar leichte Schmerzen spürst.

Zwischenblutung

Eine Blutung außerhalb der Periode verwirrt immer, vor allem kurz nach den fruchtbaren Tagen. Wohl jede Frau kennt die sich aufdrängende Frage: Bin ich vielleicht schwanger? Das ist völlig unabhängig davon, ob du dir Kinder wünschst oder nicht.

Kannst du an der Blutung jedoch sicher erkennen, dass eine Einnistung stattgefunden hat und du tatsächlich schwanger bist? Leider nein.

Zum einen ist die hellrote Farbe nicht immer ein lupenreiner Indikator, bei manchen Frauen ist die normale Regelblutung anfangs ebenfalls hellrot. Zum anderen kann die leichte Blutung auch eine andere Ursache haben. Frauen mit einer Gelbkörperschwäche sind beispielsweise genauso oft von Schmierblutungen betroffen.

Grundsätzlich gilt: Jede Schwangerschaft verläuft anders und Blutung ist nicht gleich Blutung. Beides ist so individuell, wie die Frauen es sind. Wenn Zwischenblutungen und starke Schmerzen länger andauern, legen wir dir einen Arztbesuch ans Herz. Gleiches gilt, wenn du Fragen hast oder die Periode ausbleibt.