Die optimale Schlafumgebung für Babys

Die optimale Schlafumgebung für Babys

Die optimale Schlafumgebung hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit Ihres Kindes. Dazu gehören das richtige Bett, die richtige Matratze, ein optimales Raumklima und die richtige Bekleidung.

Das Bett

Wichtig ist, dass die Schlafstätte Ihres Kindes groß genug ist und eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet. Kinderwagen oder Tragetasche sind als Dauerschlafplatz für Babys nicht geeignet, da zumeist die richtige Luftzirkulation fehlt und die Matratze nicht den benötigten Anforderungen entspricht. Das Kind sollte bereits zu Beginn seines Lebens sein eigenes Bett haben, denn hier hat es genug Platz und eine Überwärmung im Schlaf kann verhindert werden. Im ersten Lebensjahr ist ein ruhiges Plätzchen im Elternschlafzimmer ideal, jedoch sollte das Babybett nicht direkt neben der Heizung oder direkt in der Sonne stehen. Zudem sollte das Baby nicht an Lampen, Stromkabel, Steckdosen usw. kommen können.

Die Matratze und das Kopfkissen

Die Matratze sollte so fest sein, dass das Kind nicht mehr als 2 cm tief einsinkt und auch beim Laufen sollte sie dem Kind genügend Halt bieten. Dennoch muss sie weich genug sein, dass sie sich an die Wirbelsäule des Kindes anpasst. Achten Sie zudem auf schadstoffarme Materialien.

Das Kopfkissen

Säuglinge benötigen kein Kopfkissen. Denn wenn der Kopf des Säuglings in das Kissen einsinkt, kann möglicherweise nicht mehr genügend Wärme über die Hautoberfläche des Kopfes abgegeben werden und es kann zu einer Überwärmung kommen. Zudem kann es in Bauchlage zu schlechter Sauerstoffversorgung kommen.

Der Babyschlafsack

Der Babyschlafsack ist einer Decke vorzuziehen, denn so kann sich das Baby weder freistrampeln noch unter die Decke rutschen. Die Faustregel für die richtige Größe ist: Körperlänge plus 10 cm. Der Schlafsack sollte auf die jeweilige Jahreszeit angepasst sein.

Das Raumklima

Wichtig ist auch das Raumklima. Die optimale Zimmertemperatur zum Schlafen liegt zwischen 16 und 18 ° C. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 60 und 70 Prozent liegen. Anstatt ständig das Fenster auf kipp zu haben, sollten Sie den Raum lieber kurz komplett durchlüften.

Die Schlafposition

Auch die richtige Schlafposition spielt eine wichtige Rolle. Besonders in den ersten Wochen sollten Eltern auf die Schlafposition achten. Die Seitenlage gilt als instabil, da sich manche Babys schon ab dem vierten Monat von allein in die Bauchlage drehen können. Daher sollten Sie das Kind abstützen, wenn es in der Seitenlage liegt. Das unten liegende Ärmchen sollte vor den Körper gelegt werden und der Rücken kann mit einem zusammengerollten Handtuch abgestützt werden. Die Rückenlage erlaubt Armen und Beinen mehr Bewegungsfreiheit, zudem kann das Baby sich umschauen und lernt recht schnell, den Kopf zur Seite zu drehen. Nicht empfehlenswert zum Schlafen ist die Bauchlage.

Die Schlafdauer

Wie viel Schlaf ein Mensch braucht, ist sehr individuell. Folgende Richtlinien gelten als Durchschnitt:

  • Neugeborene bis zu 3 Wochen alt: 16 – 18 Stunden
  • Babys bis zu 6 Wochen: 15 – 16 Stunden
  • Babys von 4 bis zu 12 Monate: 9 – 12 Stunden (und Nickerchen je 1 – 2 Stunden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise