Länger Leben durch Kaffee

Wer Kaffee trinkt, lebt länger

Lange wurde Kaffeekonsum verteufelt. Forscher der renommierten Harvard Universität haben jedoch nachgewiesen, dass Kaffeetrinker im Schnitt länger leben. Am gesündesten ist ein moderater Konsum von maximal fünf Tassen Kaffee am Tag.

Das ist in Kaffee enthalten

„Die chemische Zusammensetzung von Kaffee ist äußerst komplex“, sagt Krasimira Aleksandrova vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke. Forscher konnten neben Koffein bisher mehr als 1.000 Inhaltsstoffe nachweisen. Dazu gehören verschiedene Mineralien, Eiweißstoffe, Fette und Öle, sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole, Aminosäuren und Antioxidantien. Wie bei vielen Dingen, gilt auch bei Kaffee: Maß halten. Denn zu viel Koffein kann in Ausnahmefällen sogar tödlich wirken, wie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bestätigt.

So wirkt Koffein

Zuviel Koffein im Blut kann zu Herzrasen, Schweißausbrüchen, Kopfschmerzen, Zittern und Nervosität und weiteren körperlichen Auswirkungen führen. Auch akute Schlafprobleme können auftreten. Der regelmäßige Konsum von zu viel Koffein kann zu Herzkreislaufproblemen führen. Die richtige Dosis jedoch steigert die Konzentration und die körperliche Leistungsfähigkeit. Stoffwechsel und Herzschlag werden beschleunigt, die Blutgefäße weiten sich und die Körpertemperatur steigt. Das Koffein kann die Müdigkeit vertreiben und für einen Energieschub sorgen. Allerdings tritt mit der Zeit die Gewöhnung ein, so dass der Wach-Effekt nicht mehr ganz so stark wirkt und der Körper nicht mehr stimuliert wird.

Das sagt die aktuelle Forschung

Forscher der Universität Harvard haben verschiedene Langzeitstudien ausgewertet, die den regelmäßigen Kaffeekonsum und seine Auswirkungen im Fokus hatten. Insgesamt rund 200.000 Teilnehmer wurden über 30 Jahre begleitet und regelmäßig befragt. Es zeigte sich, dass die Todesrate unter den Kaffeekonsumenten niedriger war, als die der Nichtkaffeetrinker. Studienteilnehmer, die drei bis fünf Tassen Kaffee am Tag trinken, hatten eine geringere Wahrscheinlichkeit, vorzeitig an einer der beobachteten Krankheiten zu sterben. Im Fokus standen Herz-Kreislauf-Krankheiten, neurologische Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Suizid. Die Gesundheitsvorteile ergaben sich übrigens auch bei entkoffeiniertem Kaffee. Ein Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und Krebs war nicht erkennbar laut den Forschern. Das bestätigt auch eine deutsche Studie mit über 42.000 Teilnehmern.

Kaffeetrinken ist gesund

Was jedoch auch betrachtet wurde, waren andere Faktoren wie Rauchen, Gewicht, körperliche Aktivität, Alkoholkonsum und andere Einflüsse. Der Lebensstil insgesamt spielt eine Rolle. Menschen, die große Mengen von Kaffee trinken, rauchen oft auch, bewegen sich wenig, trinken viel Alkohol und ernähren sich ungesund. Eine US-amerikanische Langzeitstudie mit ca. 230.000 Männern ergab, dass 35 Prozent der Männer, die täglich mindestens sechs Tassen tranken, auch Raucher sind. Aber sogar diese Menschen mit einem weniger gesunden Lebensstil profitierten noch vom Vorteil des Kaffees, denn die Gruppe der Vieltrinker besaß immer noch ein zehn Prozent geringeres Risiko während des zehnjährigen Studienzeitraums zu sterben, im Vergleich zu den Nichtkaffeetrinkern.

Fazit

In Deutschland ist Kaffee das beliebteste Getränk. Im Jahr 2014 lag der Pro-Kopf-Verbrauch bei 162 Litern Kaffee. Der Konsum von Wasser dagegen nur bei durchschnittlich 143,5 Litern und der von Bier bei 107 Litern. Wieviel Koffein individuell im gesunden Rahmen ist, kann man auf www.check-deine-dosis.de herausfinden. Eine neue Methode ist es übrigens, Kaffee kalt aufzugießen. Dieser Prozess dauert viele Stunden und das Getränk wird dann als Cold Brew bezeichnet.