Glück

Welttag des Glücks – Es braucht nicht viel zum glücklich sein!

Wie glücklich fühlen wir uns im Alltag und wovon hängt das Glück ab? Um dies zu untersuchen, veröffentlichte die BARMER GEK die Studie „Lebensenergie und Lebensglück“.

Was macht uns wirklich glücklich?

Glück ist unter anderem von unserer Energie und dem entsprechenden Einsatz dieser abhängig. Je nachdem wie ausgeglichen und effizient die Energiereserven im Privaten sowie im Beruflichen beansprucht werden, fühlt sich der Mensch mehr oder weniger glücklich. Das Privatleben sowie immaterielle Dinge üben dabei den größten Einfluss auf das persönliche Glück aus. Dazu gehört vor allem ein intaktes Familienleben und eine positive Beziehung zwischen Eltern und Kindern.

Arbeit trägt zum persönlichen Wohlbefinden bei

Im Beruf sind vor allem Vorgesetzte in der Pflicht, für das Glück am Arbeitsplatz zu sorgen. So müssen unter anderem Arbeitszeit- und Beschäftigungsmodelle überdacht werden. Auf Arbeit benötigen Mitarbeitende Freiräume, um sich entfalten zu können, das Berufsumfeld sollte an die Lebensumstände anpassbar sein und eine Vertrauensarbeitszeit eingerichtet werden. Mitarbeitende fühlen sich beispielsweise auch glücklicher, wenn sie selbstbestimmter arbeiten und so ihre Energie besser einsetzen können. Aber auch Anerkennung, Arbeitsplatzsicherheit, Teamgeist sowie eine sinnvolle, fordernde und interessante Arbeit verhelfen zum Glück. Überproportional fühlt sich die Generation 60+ glücklicher, da sie gelassener ist und stolz auf das Geleistete zurückblickt.

Gesundheit als wichtiger Glücksfaktor

Der Gesundheitsaspekt spielt ebenfalls eine bedeutsame Rolle. Körperliche und geistige Gesundheit verhelfen uns zu mehr Lebensenergie  und Zufriedenheit. Ein Problem besteht zukünftig in dem hohen Renteneintrittsalter, da sich das Krankheitsrisiko mit steigendem Lebensalter erhöht. Daher ist zusätzlich ein systematisches langfristiges Gesundheitsmanagement in Unternehmen wichtig für gesunde zufriedene Mitarbeiter.

Lächel doch mal!

Zusammengefasst: Materielles ist nicht der Schlüssel zum Glück, sondern ein harmonisches Privat- und Sozialleben, wodurch auch körperliches und psychisches Wohlbefinden beeinflusst wird. Deshalb nutzt den Welttag des Glücks heute für ein kleines Lächeln oder eine andere schöne Geste, die euch und euer Umfeld glücklicher macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise