sexuelle Aufklärung

Sexuelle Aufklärung für Kinder in jedem Alter

Die sexuelle Aufklärung ihrer Kinder löst bei vielen Eltern Fragen aus: Wann fange ich damit an und wie erkläre ich es meinem Nachwuchs? Wir geben dir Tipps, wie du mit deinen Kindern in jeder Altersstufe darüber sprechen kannst.

Tipps zu sexuellen Aufklärung

Auch wenn von „Blumen und Bienen“ gesprochen wird, gehört Sex für Viele zu den unangenehmsten Themen, die sie mit Ihren Kindern besprechen werden. Ob es nun darum geht, den Kleinen  zu erklären, woher die Babys kommen oder mit Teenagern über sexuell übertragbare Krankheiten, Verhütungsmethoden und verschiedene  zu sprechen: es gibt keinen Weg daran vorbei.

Sexualkundeunterricht in Schulen ist üblich, aber die sexuelle Aufklärung des Kindes durch die Eltern sollte sie nicht ersetzen. Es erleichtert diese Gespräche, offen damit umzugehen und bereits in jungen Jahren zu beginnen. Anstatt alles auf einmal zu erklären, sollte man für Fragen der Sprösslinge während ihres gesamten jungen Lebens offen sein. Das wird zu einem bewussten Umgang mit Sex bei Teenagern und jungen Erwachsenen führen.

Wie soll ich mit meinem Kind über Sex sprechen?

Säuglinge

Es mag seltsam erscheinen, die menschliche Sexualität mit einem Kind zu besprechen, das gerade erst auf der Welt ist. Aber das kennen und benennen der Körperteile ist der erste Schritt zum sexuellen Bewusstsein. Neben dem Wissen darum ist es für Babys ebenso wichtig, Menschen nach Geschlecht unterscheiden zu können.

Kleinkinder (2-5 Jahre alt)

In diesem Alter stellen die Kleinen viele Fragen, was Mütter und Väter oft an den Rand des Wahnsinns bringen kann. Dadurch lassen sich aber auch leicht Gespräche über komplexere Dinge anfangen. Darum ist dies ebenfalls die Zeit, in der dein Kind anfangen wird zu fragen, wie Babys gemacht werden. Viele Eltern erklären hier nur die grundlegenden Dinge, was der Verständnisfähigkeit eines Kleinkinds entspricht.

Für ihre Sexualaufklärung ist jetzt wichtig, den Kleinen das Bewusstsein für körperliche Grenzen zu vermitteln. Dies kann alles umfassen: Von der Nacktheit in der Öffentlichkeit bis hin zum Wunsch nach physischem Raum. Wofür auch immer die Kleinen sich entscheiden, dieses Körperbewusstsein sollte von den Papas und Mams verstärkt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist dabei die Thematisierung von sexuellem Missbrauch. Viele Eltern wollen dieses Thema lieber ausblenden – doch es ist immens wichtig, dass Kinder lernen, ihre eigenen Grenzen zu benennen und was sie tun sollen, wenn jemand diese überschreitet.

Mittlere Kindheit (5-8 Jahre alt)

Wenn dein Kind sich so langsam auf das Schulalter zu bewegt, ist der Zeitpunkt gekommen, über die Pubertät und die anstehenden Veränderungen seines Körpers zu sprechen. Kinder sollten sich dieser Vorgänge im Voraus bewusst sein. Nur so können sie mit Fragen zu ihren Eltern kommen. Wenn das Kind alt genug ist oder zu dem Thema Fragen äußert, solltet ihr im Rahmen der sexuellen Aufklärung auch über Masturbation sprechen.

Tweens (9-12 Jahre)

In diesem Alter beginnt sich der Körper eines Kindes zu verändern. Daher ist jetzt das vermitteln von Sexualkunde wichtig. Außerdem sollten Eltern offen mit Ihrem Kind über sexuelle Anziehungskraft, Beziehungen und Safer Sex reden. Das kann zunächst schwierig sein. Doch Kinder wissen es zu schätzen, offen mit ihren Eltern reden zu können. Es ist sehr wichtig, dass deine Kinder wissen, dass sie mit Fragen jederzeit zu dir kommen können. Bereitet dir diese Gedanke Unbehagen, sieh es so: Es ist besser, sie erfahren die sexuelle Aufklärung von dir, als aus dem Internet oder vom Schulhof.

Apropos Internet: Da viele Kinder in diesem Alter anfangen, Social Media zu nutzen, solltet ihr dafür gemeinsam Grenzen setzen. Erkläre deinen Kindern das Risiko von Aktfotos oder anderen brisanten Fotos im Internet. Es ist wichtig, dass sie verstehen, was das Posten und Verbreiten solcher Bilder von sich selbst bedeuten kann und dass sie sich nicht daran beteiligen sollen.

Jugendliche (13-19 Jahre)

Sexualkundeunterricht in Schulen deckt heute ein großes Gebiet ab. Doch auch in diesem Alter sollten Eltern die erste Anlaufstelle sein, wenn ihr Nachwuchs Fragen hat. Wenn du die ganze Zeit über mit deinen Kindern über Sex gesprochen hast, werden Gespräche in dieser Phase viel einfacher sein.

Für Teenager werden jetzt vor allem Beziehungen und Dating interessant. Daher sollte die Bedeutung von respektvollem Umgang beim Dating sowie von Safer Sex und Verhütung in diesem Alter betont werden. Es ist auch von größter Bedeutung, dass sie das Konzept von einvernehmlichen Sex verstehen und über unangenehme Situationen und Erfahrungen sprechen können. Es kann schwierig sein, Jugendliche dazu zu bringen, sich über Sex und Beziehungen zu öffnen. Eine gute Möglichkeit ist dabei, nach den Beziehungen ihrer Freunde zu fragen. So erhältst du Einblick in die Gedanken und Sichtweisen deines eigenen Kindes. Bleib auf jeden Fall entspannt und mache deinem Kind keinesfalls Vorwürfe.

Warum ist sexuelle Aufklärung wichtig?

Sex ist zwar die schönste Nebensache der Welt, birgt jedoch auch einige Risiken. Ansteckende Krankheiten oder ungewollte Schwangerschaften lassen sich durch richtiges Informieren jedoch vermeiden. Darüber hinaus sollten Kinder und Jugendliche schon frühzeitig lernen, anderen Menschen respektvoll zu begegnen – das gilt auch in Liebesdingen.

Auf die sexuelle Aufklärung des Sprösslings freut sich wahrscheinlich kein Elternteil. Doch das Sprechen über die richtigen Dinge zur richtigen Zeit stellt sicher, dass deine Kinder die richtigen Informationen bekommen. Auch so mancher Herzschmerz der Teenager-Jahre lässt sich so vermeiden. Es gibt zwar keine todsichere Möglichkeit, deine Kinder dazu zu bringen, über alles mit dir zu sprechen. Doch dass sie sich auf dich verlassen können, ist entscheidend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise