Netzwerken in der Mittagspause

Die Mittagspause – Oase im Arbeitstag

Gemeinsam die Mittagspause mit Kollegen verbringen und die Pausen voll ausschöpfen. Viele Arbeitgeber sehen dies kritisch. Dennoch ist es besonders wichtig, dass sich Mitarbeiter austauschen können.

Die Mittagspause als Sammelbecken für Ideen

Auf der einen Seite stärkt die gemeinsame Mittagspause das soziale Gefüge im Unternehmen. Privates kann beredet, Sorgen diskutiert, Kollegen kennengelernt sowie Hilfestellungen entgegen genommen werden. Auch wenn es viel klingen mag, diese Gespräche verlaufen in der Gesamtheit betrachtet eher kurz. Sobald das Private besprochen ist, beschäftigen die Kollegen sich wieder mit dem Geschäftlichen. Die Mittagspause wandelt sich zu einem Brainstorming-Moment, es werden Blockaden, offene Fragen und Probleme diskutiert und gelöst. So entstehen neue Ideen und Projekte.

Netzwerken in der Mittagspause

Größere Unternehmen haben meist damit zu kämpfen, dass sich die Kollegen untereinander nicht kennen, obwohl sie zusammen arbeiten. Gemeinsame Projekte über Abteilungen hinweg durchzuführen, wird so eine Herausforderung. Eine zusätzliche Variante zur gemeinsamen Mittagspause können auch interne Chatplattformen darstellen, um mindestens einen Austausch zu ermöglichen. Aber auch ein gemeinsamer Spaziergang nach dem Mittag beugt nicht nur Rückenproblemen vor, sondern stärkt auch die sozialen Kontakte.

statista veröffentlichte eine Grafik zu dem Thema, wie Beschäftigte ihre Mittagspausen verbringen. Demnach nehmen die meisten Arbeitnehmer (38 Prozent) Snacks zu sich. 17 Prozent essen warme Speisen und 16 Prozent machen gar keine Mittagspause.

Gemeinsam Kochen in der Mittagspause

Auf der anderen Seite wirkt die Mittagspause auf die Gesundheit. Für das Essen benötigt der Körper Zeit. Ungesund ist das schnelle Herunterschlingen und Fastfood am Arbeitsplatz, wo nebenbei die E-Mails gecheckt werden. Dadurch kommt es unter anderem zu einer Gewichtszunahme. Einen besonderen Aspekt hingegen nimmt das gemeinsame Kochen ein. Es macht nicht nur Spaß, zusammen neue Rezepte auszuprobieren und Kochtipps weiterzugeben, auch die Lebensmittel sind frisch. Außerdem stärkt es die Teamarbeit. Eine der einfachsten Möglichkeiten, schnell und lecker gemeinsam zu kochen, sind zum Beispiel Nudeln mit grünem Pesto und Parmesankäse.

Gemeinsame Mittagspausen schwächen die Konzentration

Die Mittagspause mit Kollegen dient dazu, kurzzeitig Abstand von der Arbeit zu erhalten und den Kopf frei zubekommen. Sich danach wieder in den Arbeitsprozess hineinzudenken, fällt aber oft schwer, da die Konzentration durch die Pause geschwächt wird. Komplexe schwierige Aufgaben sollten daher nicht direkt nach der Pause erledigt werden: In dieser Zeit ist die Fehlerquote erhöht. Diesem Effekt kannst du aber vorbeugen, indem du an diesen Tagen die Mittagspause allein verbringen.

Natürlich kommt es auch auf die persönlichen Befindlichkeiten an. Je nach Arbeitsart möchte nicht jeder Kollege seine Mittagspause in Gesellschaft verbringen und sich an Gesprächen beteiligen müssen. Den Kollegen dann abzusagen, bedarf teilweise Mut und Fingerspitzengefühl. So verprellst du  diese nicht oder grenzt dich als Außenseiter ab.

Es ist wichtig, die eigene Balance zu finden und die Mittagspause für sich optimal zu nutzen. Auch wenn die Pause mal etwas ausschweift oder kürzer ist: Der Chef und die Kollegen werden sicher lernen, kulant zu sein.

Einer unserer Klassiker, vor allem, wenn kaum Zeit ist und es schnell gehen muss, ist das Pesto. Wenn wir Zeit haben, machen wir es Roberto von Grillicious.

2 Gedanken zu “Die Mittagspause – Oase im Arbeitstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise