Fast Food außer Haus

Gesundes Fast Food – leckere Alternativen zu Fritten, Burgern und Co.

Wenn die Zeit mal wieder knapp ist und es schnell gehen muss, greifen viele Menschen zu Fast Food. Welche Alternativen gibt es, um gesundheitsbewusst schnelles Essen zu genießen?

Viele Untersuchungen zeigen, dass klassisches Fast Food in großen Mengen der Gesundheit schaden kann. Oftmals enthalten die Gerichte oder Snacks zu viel Zucker, Salz, Fett und Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker. Außerdem liefern sie oft sehr viel Energie und begünstigen somit bei häufigem Verzehr die Entstehung von Übergewicht. Eine Currywurst mit Pommes frites und ein großes Glas Cola können schon locker mehr als die Hälfte des Tagesbedarfs an Energie decken.

Fast Food außer Haus

Wörtlich übersetzt heißt Fast Food nichts anderes als „schnelles Essen“. Das kann vieles sein: vom Hot Dog über Cheeseburger, Döner, Pizza und Pommes frites bis hin zum belegten Brötchen, Gemüsesticks, Müsliriegel, Obst oder Smoothie. Schnelles Essen muss also nicht unbedingt fettig und vitaminarm sein. Immer beliebter werden gesunde Alternativen. In Großstädten boomt der Markt mit gesunden Snacks to go. Angeboten werden beispielsweise Sushi, vegetarische Burger, Vollkornsandwiches, Wraps mit Gemüsefüllung, frische Salate oder Döner im Vollkornfladenbrot. Wer auswärts isst, kann häufig zwischen verschiedenen Angeboten wählen.

Natürliche Lebensmittel statt Zusatzstoffe

Geeignet sind Gerichte mit viel Gemüse/Obst und möglichst naturbelassenen Lebensmitteln. Je stärker ein Lebensmittel verarbeitet wurde, desto kalorienreicher und vitaminärmer ist es meistens. Empfehlenswert sind zum Beispiel frische Salate mit wenig Dressing, Brathähnchen ohne Haut, Döner/Dürüm vegetarisch oder mit wenig Fleisch sowie wenig Soße und frische Smoothies. Außerdem bietet die japanische und chinesische Küche oft viele fettarme Gerichte mit viel Gemüse. Frittierte Speisen sowie fettige Wurst- und Fleischmahlzeiten wie Bratwurst, Leberkäse und paniertes Schnitzel sind weniger geeignet. Auch große Fast Food-Ketten bieten immer häufiger gesündere Alternativen an. Wer so ein Gericht mit einem Salat und Mineralwasser oder Apfelschorle statt Cola kombiniert, spart schon viele Kalorien ein. Wer sich gerne etwas Süßes vom Bäcker holt, sollte bei Obstkuchen mit Hefeteig zugreifen. Dieser ist fettarm und das Obst liefert Vitamine, Mineralstoffe sowie Ballaststoffe.

Gesundes Fast Food selbst gemacht

Oder du nimmst die Dinge gleich selbst in die Hand und zeigst auch deinen Kids, wie einfach und schnell gesundes Essen zubereitet werden kann. Leckere Gemüsebratlinge, Vollkornsandwiches oder Wraps lassen sich schnell und einfach in der eigenen Küche zubereiten und dann to go essen. Probiere doch mal selbst zubereitetes, gesundes Fast Food zu Hause aus. Dann entscheide selbst, welche Zutaten ins Gericht kommen. Gesund wird Fast Food beispielsweise mit frischem Gemüse oder einer Salatbeilage und magerem Fisch oder Fleisch sowie den richtigen Fetten wie Olivenöl. So lassen sich viele Kalorien einsparen. Auch eine Pizza kannst du mit dem richtigen Belag ohne schlechtes Gewissen genießen. Statt viel Käse und fettiger Salami solltest du eher zu viel frischem Gemüse wie Tomaten, Champignons, Zwiebeln und einer fettärmeren Käsesorte greifen.

Ein Gedanke zu “Gesundes Fast Food – leckere Alternativen zu Fritten, Burgern und Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise